full scale Project and Product Framework

Achtung: diese Seite ist noch komplett im Aufbau - in der nächsten Zeit wird hier Stück für Stück Beschreibung folgen. Aber zuerst beginnt alles mit einem Bild ...

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, zwei Welten - die Projektwelt und die agilen Produktentwicklung - verheiraten zu müssen. Auf der einen Seite stehen die Vorzüge der agilen Produktentwicklung - wie Leichtgewichtigkeit, Kundennähe, Schnelligkeit, Motivation, Innovation. Auf der anderen Seite existieren Forderungen aus dem Markt und Vertrieb, die bestimmte verkaufbare Projekte zu bestimmten Zeitpunkten benötigen.

Für die Produktwelt gibt es u.a. das "scalable Agile Framework (SAFe)" von D. Leffingwell. Leider eignet es sich ausdrücklich nicht für Projekte. Die Projektwelt von der agilen Produktionswelt abzugrenzen verschenkt aber viele Synergieeffekte und führt zu Reibung, die es zu vermeiden gilt.

Daher gehe ich eine Stufe weiter und zeige hier ein Framework für vollintegriert Projekt- und Produktentwicklung. Beide Steuerungen sind in der Praxis tatsächlich einfach zu kombinieren und zwar an der Stelle der operativen Priorität von Arbeitspaketen/Stories. Alle hier vorgestellten Elemente sind schon in unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich im Einsatz - das Framework ist die Zusammenführung.

Das Framework soll kein Rückschritt in die tayloristische prozessuale Welt sein - sondern der Schlüssel, mit sehr wenig zentralen Informationen (strategische und operative Priorität), der zugrundeliegenden Organisation möglichst viel Freiheit für Selbstorganisation zu geben. Hierdurch können sich die positiven Wirkungen der teamorientierten agilen Welt entfalten und die Vorteile einer großen Organisation und Projekten genutzt werden.

Beschreibung:

  • Es handelt sich um ein 3-Schichten-Framework. Jede Schicht hat eigene Charakteristika und Steuerungen.
  • Das Portfolio/Demandmanagement ist, ähnlich wie bei SAFe, ganz oben. Der Demandfunnel wird über aber über Throughput Accounting Ansätze gesteuert (nicht ROI). Zum terminieren kommt entweder eine Drum-Buffer-Rope-Steuerung (für Projekt) oder eine simplified-Drum-Buffer-Rope (für die Kleinaufträge) zum Zuge. Damit werden Trade-Offs schnell transparent und das Board kann die strategischen Prioritäten setzen.
  • Auf der untersten Eben, ähnlich wie bei Safe, finden sich die Teams, die Epics(Teilprojekte) und Arbeitspakete(Stories) umsetzen. Hier kommt im Gegenzug zu SAFe kein reinrassiges Scrum zum Zuge sondern wie schon beschrieben Reliable/Ultimate Scrum. Reliable Scrum um Epics sicher zu einem Termin liefern zu können – damit diese in Projekten funktionieren und Ultimate Scrum um einfacher Kleinaufträge und Stories aus Epics mischen zu können und um schnellere Durchlaufzeiten zu erreichen und einen klaren Fokus des Teams auf Fluss zu ermöglichen.
  • Der Clou ist die Mittelschicht. Die Mittelschicht dient dazu die „operative Priorität“ der Stories in den Backlogs zu liefern – so dass jedes Team genau weiß in welcher Reihenfolge es die Stories ziehen muss um die im Portfoliomanagement genannten Termine erreichen zu können. Hier gibt es zwei bewährte Methoden a) Critical Chain Buffer Management – ergibt eine rot-gelb-grün Ampel und b) die sDBR-Ampel über die Restlaufzeit bis zum Due-Date – auch wieder rot-gelb-grün mit allen Feinabstufungen. Das heißt man kann beides mischen. Wenn die Teams sich "einigermaßen" an die Ampel halten dann werden die Termine insgesamt gehalten.

Das Framework ist ein vollintegrierter Ansatz Projekt- & Produktionsteuerung der neuesten Generation - kombiniert mit den ganzen positiven Aspekten der agilen Methoden.

Abkürzungsverzeichnis:

  • Arch. - Architects
  • BC - Buffer Consumption - Pufferverbrauch
  • BL - Backlog - Verzeichnis der offenen Stories
  • CCPM – Critical Chain Project Management
  • CFD - Continuous Flow Diagram – Durchflussdiagramm
  • CI - Continuous Integration - kontinuierliche Integration
  • CM1 - Contribution Margin 1 - Deckungsbeitrag 1
  • DBR - Drum Buffer Rope Produktionssteuerung
  • DD - Due Date - zugesagter Termin
  • EC - Effort in Constraint - Aufwand im Engpass
  • ETC - Estimated Time to Complete
  • LCC - Longest Critical Chain Completed - Fortschritt auf der kritischen Kette
  • Ops - Operations
  • PDAC - Plan-Do-Check-Act-Cycle - Deming-Zyklus
  • PJM - Project Manager
  • PM - Product Manager
  • PO - Product Owner
  • sDBR - simplified Drum Buffer Rope Produktionssteuerung
  • TL - Team Lead - Teamleiter
  • UX - User eXperience eXperts