Agile Management

Agiles Management stellt all bisherigen Managementparadigmen und Methoden, ob Ihrer Nützlichkeit in heutigen hochdynamischen, volatilen und komplexen Märkten, auf die Probe – wobei die Bedürfnisse aller Beteiligten (nicht nur Kunde und Stakeholder) in den Mittelpunkt gerückt wird.

Im Fokus stehen Methoden, die helfen, dass die Beteiligten sich selbst organisieren und transparent interagieren. Es geht darum den proaktiven Umgang mit Veränderungen zu fördern, um iterativ innovative Kundenlösungen zu schaffen. Das zeigt sich in schnellem Liefern von kleinstmöglich nutzbaren Ergebnissen und durch kurze Feedbackschleifen. Auf Dauer geht es um kontinuierliche Prozessverbesserung durch Selbstreflektion. Das Ergebnis ist eine reaktionsschnelle Organisation mit kurzen Durchlaufzeiten und niedrigen Beständen.

Die Märkte haben sich schon lange verändert und die Kundenbedürfnisse gleich mit. Management das sich nicht auf diese Veränderungen einstellt verschenkt Potentiale, was sich mittelfristig auf die Ergebnisse und Mitarbeiter auswirkt. In einem Land wie Deutschland, das weder Rohstoffe noch billige Arbeit bieten kann ist daher Agilität die Voraussetzung für nachhaltige positive Entwicklung.

Das "Agile Management Framework"

Wenn man sich entschlossen hat das Unternehmen in Richtung "Agile" zu entwickeln tauchen viele Fragen auf. Methoden gibt es wie Sand am Meer - aber welche sind die passenden und welche passen zusammen? Und noch wichtiger - wie gehe ich am besten vor um schnell und sicher den Change zu erreichen?

Diesen Fragen widmet sich u.a. aktuell die Fachgrupp "Agile Management" der GPM. Dr. Alfred Oswald und ich sind hier in der Leitung - zusammen mit erfahrenen Experten ist unser Ziel:

Ein "Agile Management Framework"
inklusive des zugehörigen Changeprozesses
zu entwickeln.

Es geht aber sicher noch weiter. "Agile Management" umfasst auch Innovations- und Changemanagement selbst. Es geht ja auch darum das Richtige zu tun und die Organisation immer und immer wieder an die veränderten Randbedingungen schnell anzupassen.

Die Schritte zum "Agile Management Framework"

Natürlich wenden wir agile Methode an um das "Agile Management Framework" zu entwickeln. Es geht uns darum, Ergebnisse schnell zu entwickeln und früh der Öffentlichkeit vorzustellen.

Aktuell sind folgende Schritte am Laufen:

  • Klärung der Vorgehensweise - welche Methoden wollen wir nutzen? (erledigt)
  • Sammeln von möglichst vielen Informationen über das Umfeld, in dem das "Agile Management Framework" eingesetzt wird. Hierzu haben wir u.a. eine online Blitzumfrage durchgeführt (Zwischenergebnisse vorhanden, Umfrage läuft weiter)
  • Erstellung einer Definition "Agile Management" (in Kürze in der Wikipedia)
  • Sammeln von Rollen und Use-Cases/User-Stories wie das "Agile Management Framwork" genutzt werden wird (ongoing)
  • Strukturieren der User-Stories und schneiden von Streams (nächste Treffen der Fachgruppe)
  • Bearbeiten der Streams in Form eines online Community-Prozess (in Kürze)

Elemente eines "Agile Management Frameworks"

Aktuell steht fest, dass folgende Elemente in irgendeiner Weise in das Framework einfließen werden:

  • Agile Methoden spielen klar eine Rolle. Dabei geht es nicht nur um Scrum und Kanban allein - es geht darüber hinaus! z.B. Ultimate Scrum - eine agile Methode der 3. Generation auf Basis der Drum-Buffer-Rope-Steuerung.
  • Auf der anderen Seite stehen die Projekte - hier kommt Critical Chain zum Zuge.
  • Und dann ist da noch Reliable Scrum, das die Brücke zwischen den agilen Methoden und den Projekten bildet.
  • Alles zusammen bildet ein integriertes Projekt- und Produkt-Entwicklungs-Framework.
  • Design Thinking wird sicher auch eine wichtige Quelle um Innovationen zielgerichteter zu erzeugen.